-> Artikel

Gefahren beim Grillen

 

Kaum ist es richtig Sommer, steigt von den Gärten, Balkonen und Terrassen wieder Grillgeruch in die Luft. Doch das Grillvergnügen kann schnell zur Gefahr werden, vor allem wenn mit gefährlichen Brennstoffen hantiert wird. Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, leider oft  auch mit Kindern.

Jährlich gibt es etwa 4.000 schwere Grillunfälle bei denen häufig Leichtsinn die Ursache ist.

Brandbeschleuniger wie  Spiritus, Alkohol oder Benzin haben in der Nähe von Feuer nichts zu suchen. Diese leicht brennbaren Flüssigkeiten entzünden sich explosionsartig mit den schwersten Folgen.

Deshalb nur geeignete Grillanzünder in flüssiger oder fester Form verwenden und die Sicherheitshinweise auf den Packungen beachten.

Seien Sie etwas geduldig, es dauert seine Zeit, bis die Holzkohle ortendlich glüht, so dass die Hitze zum Grillen ausreicht. Mancher brennende Grill wurde schon durch wildes Wedel aus Ungeduld umgestoßen. Zum Anfachen ist ein Blasebalg besser geeignet. Es sollte auch auf ausreichende Standfestigkeit des Grills geachtet werden.

Kindern die Gefahr erklären

Das Feuer im Grill hat für Kinder eine magische Anziehung die Flammen und die Glut ist etwas ganz besonderes. Es lässt sich deshalb kaum verhindern, dass Kinder immer wieder in die Nähe des Grills kommen. Deshalb ist es besonders wichtig, denn Grill nie unbeaufsichtigt zu lassen, die Kinder rechtzeitig über die Gefahren beim Grillen aufzuklären und mit ihnen den richtigen Umgang mit dem Grillfeuer zu üben.

Die Glut löschen
Nach dem Grillen sollte man die Glut löschen - am besten mit Wasser, damit die hohen Temperaturen gesenkt werden, zur Not auch mit Sand. Ungelöschte Grillkohle kann durch den Wind leicht wieder aufglühen.

Niemals Grillkohle in Kunststoffmülltonnen geben bevor sie total erkaltet sind. Kohlestück können im inneren noch längere Zeit glimmen.

Durch die nötige Umsicht wegen eventueller Rauchentwicklung zum Nachbar und dem vorsichtigen Umgang mit dem Grill, sollte einer schönen Grillsaison nichts mehr im Wege stehen, außer eventuell das nicht beeinflussbare Wetter.

 

-> Artikel